My Pictures

3. Weihnachtsfeiertag 2006
Bericht
01.jpg (46kb) 02.jpg (40kb) 03.jpg (59kb) 04.jpg (57kb) 05.jpg (31kb) 06.jpg (53kb) 07.jpg (26kb) 08.jpg (47kb)
09.jpg (50kb) 10.jpg (39kb) 11.jpg (41kb) 12.jpg (40kb) 13.jpg (39kb) 14.jpg (45kb) 15.jpg (38kb) 16.jpg (43kb)
17.jpg (24kb) 18.jpg (44kb) 19.jpg (35kb) 20.jpg (43kb) 21.jpg (42kb) 22.jpg (39kb) 23.jpg (32kb)  

Wie jedes Jahr wollten wir am 3. Weihnachtsfeiertag etwas gegen das Schlemmen der Feiertage tun und gleichzeitig dem Auge etwas von der herrlichen Bergwelt gönnen.

Wir - das waren Eva, Julia, Jana, Heidi, Anne, Wolle, Hanna und ich (Hoffii).

Erster Treff war traditionell Bäcker Dietrich. Wir fuhren wie geplant und bei aufgehender Sonne nach Schmilka auf den Parkplatz an der Grenze, den Uli schon vor Urzeiten markiert hatte. Dort warteten wir noch auf Anne und Wolle. Es war bibbrig kalt und kein Auto kam. Plötzlich tauchten unter uns zur Elbe zwei Köpfe auf. Die beiden parkten etwa 400m vor Schmilka und kamen von dort zu Fuß. Wir fuhren dann auch auf diesen (kostenlosen) Parkplatz.

Von dort begann die Wanderung den Hang hinauf und auf dem Elbleitenweg zu den Schrammsteinen. Es sah weitestgehend winterlich aus -zwar ohne Schnee, aber alles schön bereift. Nachdem wir die Höhe des Elbleitenweges erreicht hatten, war uns auch nicht mehr kalt.

Der Weg führte uns am Vorderen Torstein herum zum Falkenstein. Von dort kamen wir zur Ostrauer Straße und liefen diese bis zur Schrammsteinbaude hinunter.

Die Schrammsteinbaude, die wir gegen 11.30 Uhr betraten, war ziemlich leer und füllte sich zum Mittag reichlich zur Hälfte. Essen und Trinken war völlig Ok und ist zu empfehlen.

Als wir den Zustand erreichten, von einer Couch zu träumen, bezahlten wir schnell und machten uns wieder auf den Weg.

Jetzt ging es noch etwas die Straße abwärts und dann wieder links durch wildromantische Felsenschluchten empor zu den Schrammsteien. Am Schrammtor waren wir wohl noch etwas vom Mittag benommen, so daß wir uns nicht entscheiden konnten, zur Aussicht aufzusteigen. So ging es den Elbleitenweg wieder zurück.

Nach zwei Drittel des Weges nahe des Teufelsturmes betraten wir noch eine Boofe und ließen uns dort nieder. Das hatte seinen Grund: Anne und Wolle öffneten jetzt ihren Rucksack und weihten ihr neues Kochgeschirr ein. Glühwein und selbstgemachte Kekse schmeckten hervorragend.

Nach dem Rest des Weges erreichten wir wieder den Parkplatz und fuhren voller Erlebnisse und Waldbergluftgeatmethaben wieder heimwärts.

Auf ein Neues im Jahr 2007!
Hoffi